Archiv für den Monat: Juli 2016

Abschiedsfeier der Klassen 4 am letzten Schultag

Die beiden Klassen 4 verabschiedeten sich mit einem umfangreichen Programm von der Schulgemeinde in die Ferien und in die weiterführenden Schulen.

Der Schulchor mit Lehrerin Frau Schmücker sang ihnen einen „Gefühls-Song“, dann kam die 4a mit ihrer Vorstellung ihres letzten Werk-Projektes, danach die 4b mit einer Englischstunde. Zum Schluss sangen die beiden 4rer gemeinsam ein Abschiedslied. Viele Eltern waren anwesend.

Die Schule erhielt als Erinnerungsgeschenk ein selbst gefertigtes Fliesen-Mosaik-Bild. Weitere Fotos und ein kurzer Film folgen in den nächsten Tagen!

Wir wünschen den scheidenden Kindern und Kollegen alles Gute!

DSCF8319 DSCF8323 DSCF8330 DSCF8341 DSCF8344

Rundbrief des Schulleiters zum Schuljahresende

Liebe Eltern,

am Freitag, dem 15. Juli 2016, findet die Schuljahresabschlussfeier aller Klassen ab 8:05 Uhr in unserer Turnhalle statt. Eltern, die dabei sein möchten, sind herzlich eingeladen. Wir verabschieden die ausscheidenden Kinder und Lehrkräfte und verabschieden uns in die Ferien. Es ist ein umfangreiches Programm vorgesehen, wir möchten aber um 8:50 Uhr dann in die Klassen zur Zeugnisausgabe gehen.

Rundschreiben an die Schulgemeinde:

Liebe Eltern, liebes Schulpersonal,

nichts ist so beständig wie der Wandel. Dass dieses Sprichwort aktuell ist, zeigen wieder einmal die Ereignisse des vergangenen Schuljahres. Seit über einem Jahr bereiten wir die Angebots-Ganztagsschule auch in Hundelshausen vor („Pädagogische Mittagsbetreuung“), und ab September ist sie dann Wirklichkeit bei uns.

Viele unserer Eltern waren in die Vorbereitungen und Konzeptentwicklungen eingebunden, in Arbeits-gruppen sowie im Schulelternbeirat und in der Schulkonferenz.

Allen diesen Eltern, die sich für unsere Gemeinschaft einsetzen und eine noch bessere Schule für alle Kinder mitgestalten wollen, sei mein herzlicher Dank an dieser Stelle im Namen der Schulgemeinde ausgedrückt.

Es ist uns gelungen, ein besonders attraktives Angebot für alle Kinder mit Hausaufgabenunterstützungen, AG-Angeboten und einer verlässlichen Betreuung über den Tag bis 16 Uhr zu organisieren. Obwohl wir die finanziellen Zuwendungen nur für 3 Ganztage bekommen, konnten wir an 5 Tagen eine Pädagogische Mittagsbetreuung und Schulkindbetreuung einrichten, die durch eine geringe Monatsgebühr pro Teilnehmer von 20,- für bis zwei Tage bzw. 40,- Euro für fünf Tage möglich wird. Ohne den Verein zur Förderung der Lesekultur, der die Trägerschaft, Personalführung und finanzielle Abwicklung übernommen hat und dem viele unserer Eltern angehören, wäre es so nicht möglich gewesen, denn der Verein arbeitet mit hohem Engagement ehrenamtlich ohne finanziellen Einbehalt.

Der erste Flyer mit Informationen geht Ihnen in diesen Tagen zu, er ist auch auf unserer Homepage veröffentlicht. Die dann aktuelle Fassung mit allen Angeboten verteilen wir in der ersten Schulwoche des neuen Schuljahres. Zur Anmeldung der Teilnehmer haben Sie danach eine Woche Zeit mit Ihren Kindern, aber die Schulkindbetreuung läuft bereits ab dem ersten Schultag ab 11:30 Uhr.

Die Kindheit, die viele unseres Kollegiums rückblickend ab dem Jahr 1986, der Zeit, als ich Schulleiter der Gelstertalschule wurde, mit erlebt haben, hat sich ebenfalls sehr gewandelt. Damals gab es noch keine Mobilfunkgeräte, der PC in der Schule war eine große Ausnahme, und die Kinder spielten und erlebten draußen mehr, als wir es uns heute vorstellen können. Damals kamen dann die Schulanfänger gut vorbereitet zu uns, da sie die motorischen Fähigkeiten beim Klettern und Spielen draußen vielfach gut entwickeln konnten. Heute schicken wir dafür mehr Kinder zur Ergotherapie, da diese Bereiche der kindlichen Entwicklung heute beim Spiel in den Räumen und mit den modernen Medien nicht mehr so gestärkt werden. Dafür können die heutigen ABC-Schützen aber schon das Smartphone und die Fernbedienung des Fernsehapparates bedienen.

Als Schule müssen wir uns daher ständig an die veränderten Lern- und Lebensbedingungen unserer Kinder anpassen.

Aber eines gilt für damals wie heute: Die Kinder lernen mit Freude, wenn die Schule kindgerecht gestaltet wird. Die Grundschulzeit ist eine Zeit des motivierenden Heranführens an das Lernen, die Kinder sollen lernen, wie man erfolgreich lernt. Gleichzeitig wollen viele Eltern den Kindern gut meinend vieles abnehmen – sollen es doch die Kinder einmal besser haben. Aber ab der Klasse vier setzt dann oft ein Umkehrprozess ein – die Jahrgänge ab Klasse 5 sind so herausfordernd mit umfangreichem Lernstoff vollgepackt, dass es Kinder, die nicht sehr leicht lernen und die keine hohe Anstrengungsbereitschaft mitbringen, schwer haben. Hinzu kommen der hohe Erwartungsdruck der Eltern und die zeitgleich einsetzende Vorpubertät mit dem Wunsch, weniger arbeiten zu müssen und sich mehr den angenehmeren Seiten des Lebens zuzuwenden, oder einfach auch nichts zu tun.

Hier kommt eine hohe Belastungsprobe für die elterlichen Nerven auf Sie zu. Glück für die Eltern, deren Kinder ein gutes Rüstzeug und gutes Lernverhalten aus der Grundschulzeit mitbringen.

Unsere vierten Klassen haben nun die Grundschulzeit mit viel Freude und auch Fleiß durchlebt, und wir wünschen ihnen in diesem Sinne viel Erfolg in der weiterführenden Schule. Wichtig wird für sie sein, sich rasch auf die neuen Gegebenheiten einstellen zu können und die notwendigen Kompetenzen mitzubringen.

Wenn das Zeugnis, dass Ihre Kinder am Freitag nach der zweiten Stunde mit nach Hause bringen, nicht Ihren Erwartungen entspricht, reagieren Sie besonnen, liebe Eltern. Jedes Kind möchte gern lernen und den Eltern eine Freude machen. Wenn es dann nicht so gelingt, wie Sie es sich wünschen, kann das verschiedene Ursachen haben. Besprechen Sie das auch selbstkritisch im Kreise Ihrer Familie und sprechen Sie mit den Lehrkräften Ihrer Kinder. Rat bekommen Sie auch beim Kinderarzt oder den sozialpädagogischen Beratungsstellen. Und denken Sie auch an Ihre eigenen Schulzeit: waren Sie selbst auch der oder die Überflieger, die Sie in Ihrem Kind erwarten?

Das Leben bietet noch sehr viele Chancen und Weichenstellungen, und auch das für viele erstrebenswerte Abitur kann man auf dem zweiten Bildungsweg oder dem beruflichen Gymnasium machen. Hinzu kommt, dass in Zukunft der Handwerksberuf bessere Aussichten haben wird als der akademische. Auch wird es der erfolgsverwöhnte Mensch im Leben schwerer haben, wenn er oder sie nicht mit Niederlagen umgehen kann. Kinder sollten deswegen auch gelernt haben, Misserfolge zu verkraften und erst recht daraus Motivation für einen neuen Anlauf zu ziehen.

Ich bedanke mich an dieser Stelle für die gute Zusammenarbeit mit Ihnen, und ich danke dem Hauspersonal und den Lehrkräften für das Engagement für Ihre Kinder und unsere Schule über das vom Dienstherren erwartete Maß hinaus. Für Sie alle wünsche ich erholsame Sommerferien.

Einen besonderen Dank möchte ich an dieser Stelle den Eltern und pensionierten Lehrkräften aussprechen, die sich für die Integration und den Spracherwerb unsere Flüchtlingskinder eingesetzt haben und viele Stunden unentgeltlich und ehrenamtlich für diese Kinder und insgesamt für uns alle gewirkt haben. Es ist eine Freude, zu sehen, wie diese Kinder Fortschritte machen und wie sie Ehrgeiz beim Lernen zeigen. Ehrgeiz, der in unserer Gesellschaft mehr und mehr schwindet, da wir ja eigentlich schon alles haben und uns kaum noch für etwas anstrengen brauchen.

Das neue Schuljahr beginnt am 28. August mit der zweiten Stunde für alle Klassen. Unterrichtsschluss ist am ersten Tag bereits um 11: 30 Uhr, doch die Betreuung ist für die Kinder Berufstätiger von 8 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Die geänderten Busabfahrtszeiten werden wir rechtzeitig bekannt geben.

Am zweiten Schultag ist dann das Einschulungscafé ab 10 Uhr geöffnet, zu dem sich bereits einige Eltern als Ausrichter gemeldet haben und zu dem einige Eltern bereits Kuchen- und Kaffeespenden angekündigt haben.

Neuigkeiten und aktuelle Informationen finden Sie stets, auch während der Ferienzeit, auf unserer Homepage www.gelstertalschule.de.

Mit freundlichen Grüßen!

W. Rescher, Rektor

 

Wechsel der Trägerschaft der Schulkindbetreuung ab September 2016

An die Eltern der Schulkindbetreuung

 Wechsel der Trägerschaft der Schulkindbetreuung ab September 2016

Liebe Eltern,

Ihr Kind ist in der Schulkindbetreuung an der Gelstertalschule angemeldet. Der Träger dieser Betreuung waren bisher die Städtischen Kindergärten Witzenhausen. Dort haben Sie Ihr Kind angemeldet, und von der Stadt Witzenhausen wurden Beiträge und Essensgeld eingezogen.

Ab September wechselt die Trägerschaft der Schulkindbetreuung.

Neuer Träger der Pädagogischen Mittagsbetreuung der Gelstertalschule ist ab September 2016 der „Verein zur Förderung der Lesekultur im Einzugsgebiet der Gelstertalschule Hundelshausen e.V.“ mit Sitz in der Schulstraße 6 in 37215 Witzenhausen, also in der Gelstertalschule.

Vorsitzende des Vereins ist seit 2015 Fr. Lucie Neumann, Stellvertretende Vorsitzende Fr. Marion Linke, Schriftführer und kommissarischer Kassenwart ist Herr Waldemar Rescher.

Ihre Anmeldungen zur Schulkindbetreuung (ab 1.9.: „Pädagogische Mittagsbetreuung“) und Lastschriftermächtigungen für Beiträge und Essensgeld müssen daher umgestellt werden.

Sie erhalten die neuen Anmeldeformulare mit diesem Schreiben und können diese neuen Formulare auch auf der Schulhomepage www.gelstertalschule.de  ab 4. Juli 2016  bei der Betreuung anklicken und herunterladen.

Die Gebühren der Schulkindbetreuung bzw. pädagogischen Mittagsbetreuung sinken, da der Verein Fördermittel durch das Land Hessen, den Werra-Meißner-Kreis und die Stadt Witzenhausen erhält und die Verwaltungskosten sinken.

Der Verein arbeitet ehrenamtlich und finanziert lediglich das pädagogische Personal der Pädagogischen Mittagsbetreuung, die bereits direkt nach Unterrichtsschluss Ihres Kindes beginnt und längstens bis 16 Uhr dauert.

In allen Fragen zur Abrechnung wenden Sie sich daher an den Unterzeichner, Schulleiter Waldemar Rescher, der Ihnen auch bei pädagogischen Fragen gern weiterhilft. Ihre Ansprechpartner in der Nachmittagsbetreuung sind die Ihnen schon bekannte Erzieherin Frau Nadine Hahne, und für den Vormittags- und Mittagsbereich auch Frau Marion Ohnheiser. Die weiteren Pädagogen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden Ihnen im neuen Schuljahr vorgestellt, in dem sie dann verschiedene Arbeitsgemeinschaften leiten oder in der Hausaufgabenbetreuung oder Nachmittagsbetreuung eingesetzt sind. In der Regel sind dies unsere Lehrkräfte, Vereinsmitglieder oder auch neue pädagogische Kräfte ab September dieses Jahres.

Falls Sie noch nicht Mitglied im Verein zur Förderung der Lesekultur sein sollten, freut sich der Verein über Ihren Beitritt, durch den Sie sich auch auf der Mitgliederversammlung einbringen und so die schulische Entwicklung für Ihr Kind mit gestalten können. Diese Formulare finden Sie ebenfalls auf der Schulhomepage.

Mit freundlichen Grüßen

W. Rescher, Rektor