Archiv für den Monat: Dezember 2015

Rundbrief des Schulleiters zum Jahresende 2015

 Liebe Eltern,  

auch 2015 war wieder ein ereignisreiches und arbeitsreiches Jahr für Schulkinder, Eltern und Lehrkräfte.

Dabei wurde auch in diesem Jahr die gute Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule sowie allen an der Förderung und Erziehung unserer Kinder Beteiligten durch den Lernfortschritt der Kinder belohnt.

 Das gemeinsame Interesse ist dabei die gute Entwicklung jedes einzelnen Kindes, das unterschiedliche und individuelle Unterstützung benötigt.

Dafür setzen wir uns alle in unseren verschiedenen Rollen als Erzieher, Wissensvermittler, Therapeuten oder Eltern ein, und so manche Diskussion wurde dabei auch leidenschaftlich geführt.

Dieses Bestreben für Ihre Kinder werden wir auch 2016 fortsetzen, denn die Herausforderungen werden nicht weniger, da auch die gesellschaftlichen Veränderungen weiter gehen.

Oft habe ich den Eindruck, die zunehmenden Veränderungen erfordern immer raschere Anpassungen und intensiveres Schritthalten.

Das fällt auch unseren Kindern nicht leicht, und Zeiten für Muße und Erholung kommen zu kurz, da der hektische Alltag uns alle fordert, auch die Kinder. Dabei hätten gerade unsere Jüngsten Ruhe und Beschaulichkeit und Zuwendungszeit der Eltern und Lehrkräfte nötig.

Nutzen Sie daher die weihnachtliche Ferienzeit für ein harmonisches Miteinander, lesen den Kindern vor, singen, malen und basteln mit ihnen und erzählen auch einmal von früher. Die Kinder danken es Ihnen.

Auch ein gemeinsamer Kino-, Theater oder Konzertbesuch, der Besuch bei Freunden, Verwandten und Großeltern tut der Entwicklung unserer Kinder gut, lernen sie doch Gemeinschaft, Miteinander, Zugehörigkeit und verschiedene Charaktere und Kulturangebote kennen.

Neben den vielen Änderungen im Jahr 2015 haben wir seit einigen Wochen einige Flüchtlingskinder in unserer Schule zu unterrichten.

Gingen wir zunächst davon aus, kaum für deren sprachlichen und schulischen Förderungen zusätzliche Unterstützung zu bekommen, denn es war uns gerade zum neuen Schuljahr pro Klasse eine Förderstunde weggekürzt worden, zeigten aber unsere Eltern, dass privates Engagement sehr wohl sehr hilfreich sein kann.

Neben den seit Jahren in unserer Bücherei helfenden Eltern Fr. Beck und Fr. Bauer stellten sich für die Sprachbetreuung sofort Fr. Dchicha und Fr. Bittner als Begleitung und Sprachvermittlung zur Verfügung und halfen den Kindern und damit letztendlich uns allen.

Es haben sich außerdem weitere vier Eltern gemeldet und ihre Unterstützung angeboten.

All diesen Eltern danke ich ebenso herzlich wie den vielen im Hintergrund uns zuarbeitenden und uns unterstützende Eltern, die das Schulleben für Ihre Kinder angenehmer, abwechslungsreicher und interessanter machen und sich so für die gute Entwicklung aller Kinder der Gelstertalschule einsetzen.

Zuletzt wurden wir dieses Jahr von einem neuen Fahrplan überrascht, dessen Probleme wir 2016 weiter aufarbeiten müssen. Schulelternbeirat und Schulkonferenz werden gleich im Januar zusammenkommen müssen, um sich zu beraten.

Auch dem Elternbeirat und den Schulkonferenzmitgliedern möchte ich an dieser Stelle daher herzlich für die gute Zusammenarbeit und das Engagement danken.

Eine weitere Änderung wirft ihre Schatten für 2016 voraus: Ab Sommer werden wir offiziell zu einer Angebots-Ganztagsschule werden, an der es täglich Hausaufgabenbetreuung und nachmittägliche AG-Angebote geben wird.

Diese „Ganztagsschule nach Profil 1“ werden wir auch mit den Elternvertreterinnen und Elternvertretern gut vorbereiten und das Konzept mit Leben füllen. Unser „Verein zur Förderung der Lesekultur im Einzugsgebiet der Gelstertalschule e.V.“ wird aller Voraussicht nach die Trägerschaft übernehmen, und auch das ist eine große Herausforderung.

Alle Eltern, die sich einbringen möchten, sind dazu sehr gern gesehen, und Sie können Ihre Ideen und Ihr Engagement auch dabei wieder gut einsetzen.

Neben den vielen Unterstützern aus der Elternschaft haben wir ein ebenso engagiertes Hauspersonal, das stets Verständnis und Zuwendungen für Ihre Kinder bei großen und kleinen Nöten der Kinder zeigt, und das zusätzlich in der Betreuung der Kinder oder bei der Betreuung im Vertretungsfall oder im AG-Bereich eingesetzt ist.

An dieser Stelle möchte ich daher auch Fr. Müller, Frau und Herrn Ohnheiser und Fr. Funke für die gute Arbeit danken.

Auch in Ihrem Namen bedanke ich mich bei den Lehrkräften der Gelstertalschule, die stets sehr viel mehr für Ihre Kinder tun, als es die Dienstordnung vorsieht, und die mit viel Engagement und Freude an der Weiterentwicklung einer modernen Grundschule für die uns anvertrauten Kinder arbeiten.

Zum Schluss des Rundbriefes möchte ich den Dank an die Sozialpädagoginnen der Grundschulsozialarbeit des Werra-Meißner-Kreises richten, die schuljahresbegleitend bei uns tätig sind. Diese Einrichtung ist eine freiwillige Leistung unserer Landkreises, die den Kindern sehr gut tut.

Ihnen allen wünsche ich, auch im Namen der Lehrkräfte und des Hauspersonals der Gelstertalschule, ein frohes Weihnachtsfest, einen glücklichen Jahreswechsel und erholsame Weihnachtsferien,

mit freundlichen Grüßen

Waldemar Rescher, Rektor